Kindergarten Arche Noah

Sie sind auf der Suche nach einer Einrichtung, in der sich Ihr Kind wohlfühlt, intensiv begleitet und vielseitig gefördert wird? Dann kommen Sie mit an Bord des Kindergartens Arche Noah!

Der Kindergarten Arche Noah ist eine Brücke zwischen Familien und der Kirchengemeinde. Sie will nicht nur Erfahrungs- und Lebensraum für Kinder sein, sondern zugleich Ort der Begegnung und Kommunikation.

Wie bei Noah verschiedene Menschen und Tiere ihren Platz fanden, treffen sich bei uns viele kleine individuelle Persönlichkeiten. Unter dem Dach unserer Arche Noah spielen, lernen und leben die Kinder. Gemeinsam erleben wir viele Abenteuer und sammeln neue Erfahrungen.

Rahmenbedingungen geben Eltern und den Team Klarheit und Struktur. Zu diesen gehören unter anderem

Nach welchen pädagogischen Leitlinien und Konzept arbeiten wir: Im Link werden Sie zur ausführlichen Konzeption weitergeleitet. 

Wann und wie oft schließt der Kindergarten innerhalb eines Jahres? Hier finden Sie die Schließzeiten im Kalenderjahr 2022.

Wie kann ich meine Buchungszeiten gestalten?

Sie können bei uns individuell täglich Ihre Buchungszeiten anpassen. Es muss jedoch eine Mindestbuchungszeit pro Woche von 20 Stunden erreicht werden.

Hier finden Sie unsere aktuell gültige Gebührentabelle: 

 

Schauen Sie vorbei, wir freuen uns!

 

 

 

 

 

 

Arche Noah
Bildrechte Evang. Kirchengemeinde Puchheim
Schmetterlinge
Bildrechte Evang. Kirchengemeinde Puchheim
Delfine
Bildrechte Evang. Kirchengemeinde Puchheim
Schgmetterlinge
Bildrechte Evang. Kirchengemeinde Puchheim

Motivation und Zielsetzung

Das Spiel ist eine angeborene Fähigkeit und ein innerer Entwicklungsantrieb des Kindes. Spielend lernt das Kind, indem es sich mit sich selbst und der Welt auseinandersetzt, und spielend baut es einen Zugang zur Natur und seiner Umwelt.

Aus Eigeninitiative heraus übt das Kind Verhaltensweisen, das seine geistige, soziale, motorische, emotionale, kreative und praktische Entwicklung fördert und das in einer Vielseitigkeit, die gleichzeitig kein noch so gutes Lernprogramm bieten kann. Im freien Spiel erwirbt das Kind Strategien zur Selbsterhaltung, Selbstdarstellung und Selbstverwirklichung. Dazu braucht das Kind möglichst viele und offene Gelegenheiten zum freien, phantasievollen und selbst gestalteten Spielen. Es lernt im Spiel fürs Leben.

Dabei ist das Kind auf eine liebevolle Begleitung der Menschen in seiner Nähe angewiesen. Wir haben uns als Ziel gesetzt, jedes Kind in seiner Persönlichkeitsentwicklung zu erkennen und zu fördern, dem Kind den Zugang in die Gruppe zu ermöglichen und es in eine soziale Gemeinschaft hineinwachsen zu lassen, in der es sich gesund, fröhlich und altersgemäß weiterentwickeln kann. Wir bieten den Kindern vielfältige Spielmaterialien und Spielformen an, die Ihnen die Möglichkeit geben, sich kreativ, phantasievoll und individuell in die Gruppe einzubringen. Dabei wird dem Kind Hilfe angeboten, Vertrauen aufzubauen und zur Selbständigkeit zu finden.

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag von 07.00 Uhr – 17.00 Uhr 

Tagesablauf

7.00 Uhr Beginn des Frühdienstes – er findet bei den Schmetterlingen statt
7.30 Uhr 2. Kollegin kommt, Frühstückstische werden gedeckt
8.00 Uhr alle Gruppen offen
8.45 Uhr die Türe schließt, die pädagogische Kernzeit beginnt
8.50 Uhr die Klangschale erklingt –das Haus und Gruppen werden aufgeräumt
9.00 Uhr Morgenkreis
um 9.30 Uhr Freispielzeit beginnt, die Stammgruppen öffnen sich, die Spielräume werden erweitert, in die Halle können 3 Kinder aus jeder Gruppe, 3 Kinder aus jeder Gruppe gehen alleine in den Garten, die Frühstückszeit geht bis 10.30 Uhr weiter
11.15 Uhr das Haus wird aufgeräumt - jetzt gehen alle Kinder in den Garten
12.30 Uhr das Mittagessen beginnt
12.45 Uhr die Abholzeit beginnt - die Kinder, die abgeholt werden, treffen sich im Halle zur Abholzeit.15 Uhr Freispiel und Ruhezeit – (Ruhezeit nach Bedarf und Zeit)
13.45 Uhr Halle und Garten öffnen wieder
14.30 Uhr Brotzeit steht in den Gruppen zur Verfügung
15.00 Uhr zwei Zimmer sind geöffnet – Kinder suchen sich den Raum aus
17.00 Uhr der Tag ist vollbracht - die Einrichtung schließt

Kuschelecke
Bildrechte Evang. Kirchengemeinde Puchheim
Arche Noah Kinder
Bildrechte Evang. Kirchengemeinde Puchheim

Pädagogik und Partizipation

Im Kindergarten Arche Noah finden in drei Gruppen 75 Kinder einen Raum zum Spielen und sich zu entfalten. Die Kinder haben eine feste Gruppenzugehörigkeit und den Freiraum selbst zu entscheiden, wo sie in der Einrichtung spielen. Wir wollen den Kindern Freude bieten, mit ihnen Geheimnisse des Lebens entdecken, in Konfliktfällen Lösungsmöglichkeiten anbieten und erarbeiten, sie auf die Schule vorbereiten, ihre Begabungen fördern und ihnen in einer Atmosphäre von Vertrauen und Geborgenheit schöpferisches Tun ermöglichen.

Partizipation/ Teilhabe ist von klein an möglich. Dabei spielt das Alter keine Rolle, wohl aber für die Art der Beteiligung. Je jünger das Kind ist, umso wichtiger ist es, seine Signale und seine Körpersprache zu beobachten.

Wir verstehen die Beteiligung von Kindern im Sinne von Mitwirkung, Mitgestaltung und Mitbestimmung.

Voraussetzung dafür sind Partnerschaft und Dialog zwischen Kindern und Erwachsenen (Eltern, Team, Träger, usw.). Wir beziehen die Kinder in die Planung und Entscheidung aller sie betreffenden Angelegenheiten mit ein, und ermöglichen ihnen somit demokratisches Verhalten zu üben.

Im Kindergartenalltag lernt das Kind u.a. eigene Bedürfnisse, Gefühle,  Interessen, Wünsche und Meinungen, aber auch  Kritik zu erkennen, äußern und zu begründen; Sichtweisen anderer wahrzunehmen und zu respektieren; eigene Interessen mit anderen Interessen in Einklang zu bringen; zwischenmenschliche Konflikte fair auszutragen und Lösungen zu finden.

Im täglichen Gruppenmorgenkreis entscheiden die Erzieherinnen und die Kinder gemeinsam, wie und was „bearbeitet und gelernt“ wird. Jeder hat die Möglichkeit eigene Standpunkte und Meinungen einzubringen, die Ansichten anderer anzuhören und zu respektieren, Kompromisse einzugehen und gemeinsame Lösungen auszuhandeln.  Im Morgenkreis eignet sich das Kind gezielt zu unterschiedlichen Themen Wissen an. 

In den einberufenen Kinderkonferenzen  kann das Kind mitsprechen, mit überlegen, sich auf Veränderungsprozesse einlassen und begeben, konkrete Situationen verstehen, besprechen und gestalten, zusammen planen und phantasieren, erzählen und philosophieren, Unmut und Freude ausdrücken, gemeinsam Aushandeln von Ideen und Vorhaben, Grenzen von sich und anderen erfahren, Verantwortung und Engagement für sich und andere entwickeln.

Das Kind lernt ein Grundverständnis darüber, wie sich anstehende Aufgaben und Entscheidungen gemeinsam treffen und lösen lassen; Gesprächs- und Abstimmungsregeln sowie verschiedene Gesprächsdisziplinen wie Stillsitzen, Zuhören oder Ausredenlassen kennen und anwenden.

 

Montessori
Bildrechte Evang. Kirchengemeinde Puchheim
Kreativ
Bildrechte Evang. Kirchengemeinde Puchheim
Kinder
Bildrechte Evang. Kirchengemeinde Puchheim

Was uns auszeichnet

Die Vorbereitung auf die Schule beginnt mit dem Eintritt in den Kindergarten. Die Kinder lernen während der ganzen Kindergartenzeit für ihr Leben. Bei allen Tätigkeiten achten wir darauf, das Kind an selbstständiges Tun heranzuführen, es in seiner Begabung zu unterstützen und somit eine solide Basis für Selbstvertrauen und Verantwortlichkeit zu schaffen. Diese Basis und alle erworbenen Fähigkeiten sichern dem Kind einen erfolgreichen Übergang zur Schule. 

Wir unterstützen die Kinder im Spiel, bei gezielten Beschäftigungen, Projekten, im Gruppengeschehen und vielem mehr und führen es zur Selbständigkeit. Feinmotorik, Körperbewusstsein, Sach-, Sprach-, Handlungskompetenz, Erfassen von Zahlen und Mengen, Konfliktfähigkeit, Neugier und Lernbereitschaft befähigen das Kind, den Übergang zur Schule zu meistern. 

Im wöchentlichen Rhythmus können die Kinder selbstständig an verschiedenen Projekten teilnehmen. Hierzu können sie sich mit ihrer Magnetkarte anmelden. Unsere Jüngsten werden in den ersten Monaten begleitet und wir üben gemeinsam sich für ein Projekt zu entscheiden. Projekte wie, Naturtage mit einer Waldpädagogin, Yobado als Achtsamkeitstraining oder die Musikalische Früherziehung mit der Musikschule Fürstenfeldbruck sind ein kleiner Teil. Das Team überlegt sich jährlich ein Jahresthema zu dem der Jahreskreis gestaltet wird.

Für die Vorschulkinder gibt es die "Dinostunde".Was machen Dinos? Sie erkunden und durchstreifen die Wälder und versuchen sich die Welt der Menschen zu erklären. Rechnen, schreiben brauchen ein gesundes Rüstzeug , damit es in der Schule gut klappt. Vor der Einschulung kommen die Lehrerinnen der Grundschule zu den Vorschulkindern . Die Kinder dürfen eine Schulstunde besuchen. Im Kindergarten basteln sie ihre eigene Schultüte. Doch der Höhepunkt für sie ist die Übernachtung im Kindergarten.

Brotzeit am Nachmittag
Bildrechte pixabay

Verpflegungsangebot

Was und wie Kinder essen und trinken, beeinflusst ihre Gesundheit, ihr Wohlbefinden und Ernährungsverhalten. Die Vollverpflegung leistet dazu einen wichtigen Beitrag. Sie kann Vorbild für eine gesunde Ernährung sein, die gut schmeckt, nachhaltig und ökonomisch ist. Die UN-Kinderrechtskonvention spricht davon, dass Kinder ein Recht auf das „erreichbare Höchstmaß an Gesundheit" haben. Das verpflichtet uns als Einrichtung, nicht nur zu gewährleisten, dass Kinder satt werden, sondern auch, dass sie sich gesund ernähren können, hierbei Gemeinschaft erleben können und sich Fachwissen zur Ernährung über alle Sinne aneignen. Neben der Bewegung spielt die gesunde Ernährung eine wichtige Rolle im Kindergarten.

 

Gemeinsam entwickeln - unter Team

Wir freuen uns über die bunte Vielfalt in unserer Arbeit. Wir bieten den Kindern einen geschützten Raum ein positives Selbstbild aufzubauen, und seinen Platz in der Gemeinschaft zu finden. Wir haben Zeit für und mit dem Kind, und begleiten es in seiner individuellen Entwicklung. Wir sind im ständigen Dialog mit den Kindern und Eltern. Wir sind aufgeschlossen und motiviert unsere Arbeit fortwährend weiter zu entwickeln. Wir stehen für inklusive Pädagogik und Kinderschutz ein. Wir achten auf das wohl jeden einzelnen und schützen die Kinder vor Gefahren.

Elternbeirat
Bildrechte pixabay

Unser Bindeglied - der Elternbeirat

Zentrale Aufgabe des Elternbeirates ist es, die Elterninteressen wahrzunehmen, zu kennen und an die Erzieherinnen weiterzuleiten. Als Elternbeirat sollte stets ein offenes Ohr für die Wünsche, Anregungen und Fragen der Eltern haben. Der Elternbeirat hat die Aufgabe, die Zusammenarbeit zwischen Träger, pädagogischem Personal und Eltern zu fördern. Er wird vor wichtigen Entscheidungen der Einrichtung vom Träger und der Leitung informiert und angehört Die pädagogische Konzeption der Einrichtung wird vom Träger in enger Abstimmung mit dem pädagogischen Personal und dem Elternbeirat fortgeschrieben. Ansprechpartner: christian.buehn@icloud.com

Evangelische-Termine Slider-Teaser